Es sind Begegnungen mit Menschen, die das Leben entscheidend prägen.

Frei nach Guy de Maupassant

Ich möchte Sie auf eine Reise durch mein Leben mitnehmen.

 

Diese Reise beginnt nicht mit meiner Geburt, sondern 1995 in Berghausen.

Da lebten nämlich meine beiden Großmütter im Senioren Zentrum – Haus Edelberg.

Dort begann ich noch als Schülerin in der Pflege zu arbeiten.

Meine erste Berührung mit der Medizin.

 

Von den vielen spannenden Wegen entschied ich mich nach dem Abitur 1997 für eine Krankenschwesterausbildung in Rastatt.

Mein Vater half mir bei dieser Wahl, die mein weiteres Leben prägte.

Nach der Ausbildung, im Jahr 2000 war klar ich wollte mehr wissen.

Herr Schlüter war damals der Leiter der Schule.

Ein Mann der Visionen hatte und mir Orientierung gab.

Er ermutigte mich weiter zu machen und mit dem Studium in Heidelberg und Mannheim zu beginnen.

 

Dort lernte ich Patrizia und Barbara kennen.

Mit beiden konnte ich mich fachlich austauschen.

Mit Patrizia teilte ich außerdem eine Wohngemeinschaft.

 

Meinen Mann Phil lernte ich 2004 in Neuseeland kennen.

Durch Ihn führte mich eine Famulatur nach Tucson, Arizona.

Ein weiterer Traum war Südamerika.

Bereits vor Ort in Chile sollte das Praktische Jahr starten.

 

Aber manchmal werden einem Steine in den Weg gelegt.

So kam ich zurück nach Deutschland, um meinen Vater auf seinem letzten Weg zu begleiten.

 

Ende 2007 war es dann soweit und ich hielt die Approbationsurkunde in den Händen.

Anfang 2008 begann ich als Assistenzärztin in der Inneren Medizin im Klinikum Ludwigshafen zu arbeiten.

Zwei liebe Menschen und Kollegen möchte ich aus diesem Abschnitt erwähnen: Linda und Dominik.

 

2011 erhielt ich unter Prof. Dr. Kälsch meinen Doktortitel.

 

In der Zwischenzeit arbeitete ich in der Anästhesie in Kandel.

 

2014 entschloss ich mich erneut zu einem intensiveren Patientenkontakt.

Die Gelegenheit dazu bot mir Frau Winand Anfang 2015.

 

Sie und ihre Mutter waren es, die mir den letzten Schliff gaben, bevor ich heute als Fachärztin für Allgemeinmedizin wieder zurück, am gleichen Ort stehe, wo mein Reise als Schülerin begann.

 

Ich danke all den Menschen, die mich ein Stück auf der Reise begleitet haben und noch begleiten werden. Ein paar wenige habe ich genannt- aber viele weitere haben mich geprägt!

 

Dr. med. Nicole Morper im Frühjahr 2018

 

Geboren 1978, verheiratet, keine eigenen Kinder, 2 Enkelkinder, 2 Patenkinder

Was mein Leben außerdem bereichert:

  • Freundschaften
  • Spaziergänge in der Natur
  • Musik
  • Kunst- Mosaik und Holz
  • Bogenschießen

 

Ich freue mich auf Sie.